Hinterland Beitragsbild
Nähen für Große

Hinterland Dress – meine 3 Varianten

Uaah, seit fast zwei Monaten ist hier kein Artikel mehr erschienen! Höchste Zeit, sich mal wieder weniger mit dem Nähen und mehr mit dem Dokumentieren der Projekte zu befassen. Denn genäht hab ich so einiges in der Zeit. Unter anderem nicht eins, nicht zwei, sondern gleich drei Hinterland Kleider.

herbstlicher Baum und rotes Hinterland Dress

Direkt als Sew Liberated Mitte Juli das Schnittmuster für das Hinterland Dress veröffentlichte, schlug ich zu. Das war Liebe auf den ersten Blick – genau so mag ich Kleider! Da ich schon den ganzen Sommer von einem Kleid aus weichem, gestreiftem Stoff in sanften Tönen geträumt hatte, und dann gleich 3 Meter eines eben solchen im Sale ergatterte, entstand als erstes also mein Sommer-Hinterland.

gestreiftes Hinterland

Im Laufe des Sommers erstand ich verschiedene tolle Stoffe aus Webware, und immer überlegte ich, ob ich daraus ein weiteres Hinterland, oder doch lieber ein Darling Ranges Kleid machen sollte? Doch immer standen andere, dringendere Nähprojekte weiter vorne in der Schlange. Bis zum Hinterland SewOff! Zwei tolle Nähbloggerinnen, denen ich schon lange auf Instagram folge und deren Kreationen ich immer sehr bewundere, riefen zu einem Sew Off, zu deutsch „Wettnähen“, auf. Bis zum 22. Oktober sollte man seine genähten Hinterland Kleider mit dem Hashtag #hinterlandsewoff auf Instagram posten. Zu gewinnen gibt es tolle Preise, von Schnittmusterpaketen bis hin zu Nähzubehör. Wenn das mal kein Ansporn war, meine lange geplanten Hinterland Kleider zu nähen.

Hinterland Variante 3 schräg aufgenommen

Schnittmuster: Hinterland von Sew Liberated. Das Schnittmuster für dieses Kleid gibt es mittlerweile sowohl als PDF als auch als gedrucktes Schnittmuster.

Ärmellos, kurze und dreiviertellange Ärmel sind dabei, für das Oberteil gibt es zwei Schnittteile: eins für die ärmellose und eins für die Variante mit Ärmeln. Die Knopfleiste kann entweder nur am Oberteil oder durchgehend genäht werden.

Stoff: Variante 1 nähte ich aus einem tollen weichen Streifen-Baumwollstoff.

Für Variante 2 verwendete ich die Reste meines Charlie Caftans – den wunderbaren Stardust Double Gauze in der Farbe Chestnut von Atelier Brunette. Super weicher und gemütlicher Stoff, ich überlege die ganze Zeit, was ich noch daraus nähen möchte. Besonders entzückt bin ich übrigens von den Knöpfen! Sie sind exakt dieselbe Farbe (soweit davon bei metallisch glänzenden Dingen die Rede sein kann?!) wie die Punkte auf dem Stoff – nicht so richtig silber aber auch nicht gold. Wunderschön!

Variante 3 besteht auch wieder aus einem Double Gauze. Der Stoff heißt Rustic Floral und ist von Minerva Crafts aus Goßbritannien.

Nähprozess: Das Kleid ist mit der Anleitung eigentlich ganz einfach zu nähen. Es gab wirklich keine einzige Stelle, an der ich ins Rätseln gekommen wäre. Ich bin nicht sonderlich bewandt im Nähen von Knopfleisten, aber die war wirklich kein Drama.

Passform: Variante 1 nähte ich gemäß meiner (zugegebenermaßen gerade sehr veränderlichen) Maße in Größe 10. Es wurde ein sehr luftiges, bequemes Kleid, jedoch vielleicht ein bisschen „zeltig“. Ihr wisst was ich meine, nicht besonders figurfreundlich, man denkt immer ich könnte auch einen weiteren Babybauch darunter verstecken 🙂

Für die beiden nächsten Kleider wählte ich dann Größe 8 und finde das sehr viel passender. Da Sew Liberated nach eigenen Angaben für ein C-Körbchen entwirft, musste ich nicht einmal eine „Full Bust Adjustment (FBA)“ machen – keine Ahnung wie das auf Deutsch heißt.

Änderungen: Variante 1 nähte ich ganz ohne Änderungen, ich ließ jedoch das Taillenband weg.

Variante 2 sollte irgendwie besonderer werden und ich fügte kurzerhand eine Taillenrüsche hinzu. Leider fand ich dazu nirgendwo ein Tutorial, also schnitt ich einfach ein zusätzliches Band zu, säumte es, kräuselte es und nähte es an das widerum gekräuselte Rockteil. Das hat schon gut geklappt, aber man sieht leider manchmal den Saum der Rüschen. Beim nächsten Mal würde ich das Rockteil verlängern und oben umklappen. So gibt es keinen Saum und man muss nur einmal kräuseln.

Variante 2 ist herbsttauglich: Ich verlängerte die Ärmel etwas, schnitt den Ausschnitt auf der Linie der Größe 16 aus (der Ausschnitt ist damit nicht so tief) und wählte den Midi-Rockteil.

Styling/ Vielseitigkeit: Ich liebe das Kleid einfach! So schlicht und einfach, ärmellos perfekt für den Sommer und mit Ärmeln super für Herbst und Winter. Macht sich auch unter Strickjacken gut und lässt sich wunderbar mit Strumpfhose und Stiefeln stylen.

Fazit fürs nächste Mal: Vermutlich hat es sich immer noch nicht ausgehinterlandet 😉

Hinterland in Stardust Chestnut von Atelier Brunette

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.