Cleo Latzkleid vor schöner alter Tür
Nähen für Große

Genäht: Latzkleid Cleo mit Palmenprint

Oh sie sind so süß, die Latzkleider, die gerade wieder überall aufkommen! Zu süß? Eine Weile hab ich überlegt, ob das zu meinem Stil passt – und kam zu dem Schluss: ich glaube schon!

Cleo Latzkleid von vorne

Cleo von Tilly and the Buttons hieß meine Schnittmusterwahl, der Klassiker unter den Latzkleidern, wenn ich Instagram vertrauen darf. Dutzende Versionen hab ich mir angeschaut und überlegt, wie meines aussehen sollte.

Zuerst fiel meine Wahl auf einen karamellbraunen Cordstoff, den ich für wenige Euronen auf dem Pfennigbasar ergattert hatte. Die Menge reichte genau für eine Cleo! Leider war ich zu voreilig, und hatte das Vorwaschen des Stoffs vergessen *facepalm*. Tja, was soll ich sagen, natürlich kam es zu kurz aus der Wäsche.

Also der nächste Versuch. Auf dem Stoffmarkt machte ich mich auf die Suche nach schwarzem Jeansstoff oder Cord für die zweite Version. Irgendwie wollte mir nichts so recht gefallen, bis ich auf diesen beigen Dekostoff mit gelbem Palmenprint stieß. Senfgelb – da sagt bei mir alles ja!

Cleo Latzkleid Vorderteil Nahaufnahme

Gewählt habe ich die Mini-Version der Cleo, knielang wäre die Alternative gewesen. Bei den Taschen gefällt mir eher die große auf der Brust. Die doppelt abgesteppten Nähte auf der Vorder- und Rückseite sowie die Steppnähte an der Tasche und den Trägern kann man auch gut mit Kontrastgarn nähen. Irgendwie fand ich da aber nichts so richtig schön zu meinem Stoff, die Nähte sind bei mir daher unscheinbar grau. Es ist mir bei so dicken Stoffen zu viel Gemurkse, die Träger erst rechts auf rechts zusammenzunähen und dann umzustülpen. Da werd ich wirklich wahnsinnig, also bügel ich lieber direkt die Nahtzugabe um, falte die Träger links auf links zusammen und steppe sie knappkantig ab. Da der Nähbedarfsladen bei mir ums Eck keine Latzhosenclips hatte, griff ich spontan zu braunen Holzknöpfen aus der alten Nähkiste meiner Oma und nähte endlich mal Knopflöcher mit meiner neuen Bernina.

Cleo Latzkleid Details

Das Kleid ist wirklich einfach zu nähen, und vor allem das Zuschneiden geht fix – und das ist ja immer das Nervigste, oder nicht?! Vor lauter Übermut darüber, wie einfach alles geht, ist mir natürlich ein Fehler unterlaufen. Beim Zusammenstecken von Vorder- und Rückenteil fiel mir auf, dass das Rückenteil um einiges breiter war, als das Vorderteil. Ich dachte, ich hätte es wahrscheinlich eine Größe größer zugeschnitten und steckte es so, dass die Overlock beim Nähen ein gnzes Stück von den Seiten abnahm. Oh man, natürlich war es dann zu eng. Und in der Anleitung stand sogar „nicht wundern, wenn das Rückenteil breiter ist, das gehört so“. Was also tun? So schnell abnehmen wird nichts, das war klar. Also hab ich einfach zwei Streifen aus dem Stoff geschnitten (garnicht so einfach, der Stoff reichte wirklich gerade so für die Cleo) und sie an den Seitennähten dazwischen genäht.

Cleo Latzkleid lachend

Die Anleitung zum Schnitt von Tilly and the Buttons ist ganz wunderbar. Da kann eigentlich nichts schief gehen, so gut ist jeder Schritt erklärt.  Vorausgesetzt natürlich, man liest die Anleitung komplett. Trotzdem bin ich ganz zufrieden mit meiner Cleo, und da ich den Stoff dieses Mal vorgewaschen habe, werde ich bestimmt noch eine ganze Weile Freude an meinem Kleid haben.

Cleo Latzkleid von vorne

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.